Difference between revisions of "Hauptseminar Theorie und Simulation der weichen Materie SS 2012"

From ICPWiki
Jump to navigation Jump to search
Line 41: Line 41:
 
** Im Anschluß an den Vortrag findet eine Diskussion statt, in die die Teilnehmer sich aktiv einbringen sollten.
 
** Im Anschluß an den Vortrag findet eine Diskussion statt, in die die Teilnehmer sich aktiv einbringen sollten.
 
* Der Vortrag und die anschließende Diskussion wird vom Vortragenden der Vorwoche '''moderiert'''.
 
* Der Vortrag und die anschließende Diskussion wird vom Vortragenden der Vorwoche '''moderiert'''.
* Bei den Teilnehmern, die für das Seminar einen benoteten Lesitungsnachweis benötigen (PO 2011), fließen die folgenden Faktoren in die Note ein:
+
* Bei den Teilnehmern, die für das Seminar einen benoteten Leistungsnachweis benötigen (PO 2011), fließen die folgenden Faktoren in die Note ein:
 
** Qualität der eigenen Präsentation
 
** Qualität der eigenen Präsentation
 
** Qualität der eigenen Folien
 
** Qualität der eigenen Folien

Revision as of 13:17, 26 March 2012

Überblick

Art
Vorträge und Diskussion (2 SWS)
Verantwortliche
Prof. Dr. Christian Holm (ICP)
Dr. Olaf Lenz (ICP)
Dr. Felix Höfling (MPI für Intelligente Systeme)
Dr. Markus Rauscher (MPI für Intelligente Systeme)
Kurssprache
Deutsch oder Englisch, wie gewünscht
Zeit
Dienstag, 13:45-15:15
Raum
Institut für Computerphysik (Pfaffenwaldring 27), Seminarraum 27.03

Die Vorträge werden von aktiven Diskussionen mit den Studenten begleitet werden.

Voraussetzungen

Wir erwarten, dass die Teilnehmer ein grundlegendes Wissen in klassischer und statistischer Mechanik, Thermodynamik, Elektrodynamik und partiellen Differentialgleichungen haben.

We expect the participants to have basic knowledge in classical and statistical mechanics, thermodynamics, electrodynamics, and partial differential equations.

Leistungsnachweis

Um den notwendigen Leistungsnachweis für das Seminar zu erhalten, gelten folgende Kriterien:

  • Außer in begründeten Einzelfällen sollte jeder Teilnehmer bei allen Vorträgen anwesend sein und sich in der Diskussion einbringen.
  • Anstelle einer Ausarbeitung soll eine Woche vor dem eigenen Vortrag ein Handout an die anderen Teilnehmer ausgeteilt werden.
    • Als Vorbereitung zu jedem Vortrag sollen alle Teilnehmer das Handout lesen.
    • Das Handout soll einen Umfang von 5-10 Seiten haben.
    • Das Handout soll die Inhalte des Vortrages darstellen.
    • Als Anhang zum Handout sollten bis zu drei Artikel zum Thema angehängt werden, sofern vorhanden.
    • Als Übung für das Verfassen wissenschaftlicher Artikel empfehlen wir, das Handout in englischer Sprache zu verfassen.
  • Zum vereinbarten Zeitpunkt ist ein Vortrag zu halten.
    • Der Vortrag sollte 40 bis 45 Minuten dauern.
    • Es wird empfohlen, elektronische Folien für den Vortrag zu erstellen.
    • Diese können entweder auf dem eigenen Laptop, oder auf einem Institutslaptop wiedergegeben werden. In diesem Fall bitte rechtzeitig vorher mit uns Kontakt aufnehmen!
    • Im Hinblick auf Tagungen (z.B. von der DPG) empfehlen wir, auch den Vortrag und die Vortragsfolien in englischer Sprache zu gestalten.
    • Im Anschluß an den Vortrag findet eine Diskussion statt, in die die Teilnehmer sich aktiv einbringen sollten.
  • Der Vortrag und die anschließende Diskussion wird vom Vortragenden der Vorwoche moderiert.
  • Bei den Teilnehmern, die für das Seminar einen benoteten Leistungsnachweis benötigen (PO 2011), fließen die folgenden Faktoren in die Note ein:
    • Qualität der eigenen Präsentation
    • Qualität der eigenen Folien
    • Qualität des eigenen Handouts
    • Diskussionbeiträge bei dem eigenen Vortrag
    • Diskussionsbeiträge bei den anderen Vorträgen

Themen

Datum Vortragender Thema Betreuer
2012-04-17 Martin Vögele Grundlagen der MD- und MC-Simulationsmethodik für weiche Materie Olaf Lenz
2012-04-17 Olaf Lenz How to give a talk
2012-04-17 Olaf Lenz How not to give a talk
2012-04-24 Marc Sartison Atomistische Molekulardynamik Florian Dommert
2012-05-01 frei
2012-05-08 Ralf Konnerth Grundlagen der Brownschen Bewegung Felix Höfling
2012-05-15 Andreas Dietz Brownsche Bewegung als ein stochastischer Prozeß Felix Höfling
2012-05-22 Markus Thiemann Harte Kugeln und Kolloide Markus Rauscher
2012-05-29 frei
2012-06-05 Thomas Herzog Dichtefunktionaltheorie Markus Rauscher
2012-06-12 Tobias Steinle Polymersimulationen: Monte Carlo Pedro Sanchez und Christian Holm
2012-06-19 Markus Oster Polymersimulationen: Molekulardynamik Olaf Lenz
2012-06-26 Matthias Niethammer Langreichweitige Wechselwirkungen und geladene Polymere Peter Kosovan und Florian Weik
2012-07-03 Michael Slota Hydrodynamische Wechselwirkungen Felix Höfling
2012-07-10 Oliver Dannemann Lattice-Boltzmann Methode Dominic Röhm und Stefan Kesselheim
2012-07-17 Stefan Kedenburg Dynamik dünner Flüssigkeitsfilme Markus Rauscher